(Be-)Greifbar

Moder­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Erd­be­ob­ach­tungs­sa­tel­li­ten kon­zen­trier­ten eini­ge der avan­cier­tes­ten Tech­no­lo­gi­en auf engs­tem Raum – und unter extrems­ten Bedin­gun­gen. Allei­ne 15 Insti­tu­te der Fraun­ho­fer Gesell­schaft leis­ten auf unter­schied­lichs­ten Tech­no­lo­gie­fel­dern ihren Bei­trag zum Erfolg moder­ner Satel­li­ten­mis­sio­nen. Wie aber lässt sich der­art kom­ple­xe Wis­sen­schaft einem brei­tem Publi­kum – bei­spiels­wei­se auf Mes­sen, in Aus­stel­lun­gen oder bei Medi­en- oder Publi­kums­ver­an­stal­tun­gen – mög­lichst poin­tiert und anschau­lich ver­mit­teln? Ganz ein­fach: indem das The­ma greif­bar und damit auch begreif­bar wird.

Im Auf­trag und in Zusam­men­ar­beit mit dem Fraun­ho­fer-Insti­tut für Natur­wis­sen­schaft­lich-Tech­ni­sche Trend­ana­ly­se INT ent­wi­ckel­te CD eine inter­ak­ti­ve Appli­ka­ti­on, in der sich das Publi­kum einen Satel­li­ten per Touch-Steue­rung vir­tu­ell „zurecht­le­gen“ kann. In einer rea­lis­ti­schen Sze­ne­rie inklu­si­ve Erde, Son­ne und sogar den im Erdor­bit „all“-gegenwärtigen Par­ti­keln aus­ge­dien­ter Tech­no­lo­gie­trä­ger las­sen sich 25 ein­zel­ne Hot­spots am Satel­lit ansteu­ern und die dahin­ter lie­gen­de Detail-Infor­ma­ti­on (Text, Bild, Video) abru­fen.

CD beriet Fraun­ho­fer INT nicht nur bei der Umset­zung, son­dern kon­zi­pier­te und gestal­te­te Sze­ne und User-Inter­face, ent­wi­ckel­te ein Sche­ma für die Prä­sen­ta­ti­on der Inhal­te und model­lier­te den Satel­li­ten, sämt­li­che tech­ni­schen Kom­po­nen­ten sowie alle übri­gen Objek­te der Win­dows-Appli­ka­ti­on. Auch die Über­ar­bei­tung des Textin­puts sowie die Auf­be­rei­tung des wei­te­ren Inputs für die Ein­bin­dung in der Unity-Engi­ne lagen in der Ver­ant­wor­tung von CD. Kom­plet­tiert wur­de die Leis­tung durch die Bereit­stel­lung der erfor­der­li­chen Hard­ware inklu­si­ve der Gestal­tung eines Mes­se­mo­duls für die erst­ma­li­ge Prä­sen­ta­ti­on auf der Inter­na­tio­na­len Luft­fahrt-Aus­stel­lung in Ber­lin 2018.