Nahtstellen

Der ehe­ma­li­ge Ver­lauf der Ber­li­ner Mau­er folgt in unmit­tel­ba­rer Nähe des Reichs­tags dem Ver­lauf der Spree – mit­ten durch das Herz von Ber­lin und unmit­tel­bar zwi­schen Paul-Löbe- und Marie-Elisabeth-Lüders-Haus, den bei­den Gebäu­den, in denen die Abge­ord­ne­ten des Deut­schen Bun­des­ta­ges heu­te ihre Büros haben.

Wo sonst, als an die­ser prä­de­sti­nier­ten Naht­stel­le in der einst getrenn­ten Haupt­stadt hät­te die Aus­stel­lung „Ein Land wächst zusam­men“ anläss­lich des 20. Jah­res­ta­ges des Mau­er­falls sinn­vol­ler prä­sen­tiert wer­den kön­nen? Auf groß­for­ma­ti­gen Bild­mo­ti­ven (je 3 x 2 Meter), auf­ge­nom­men mit hoch­auf­lö­sen­der Satel­li­ten­tech­nik, lässt sich der Mau­er­ver­lauf auch nach zwei Jahr­zehn­ten noch genau ver­fol­gen. Vor allem zei­gen die Bil­der, dass die­se „Wun­de“ noch längst nicht über­all „ver­heilt“ ist. Aber: Das Land wächst zusam­men.

Beauf­tragt vom Deut­schen Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt kon­zi­pier­te, gestal­te­te und rea­li­sier­te CD die Aus­stel­lung als Wan­der­aus­stel­lung, die nach ihrer Ver­nis­sa­ge im Abge­ord­ne­ten­haus inzwi­schen auch andern­orts für Auf­se­hen gesorgt hat. Mobil, schnell auf- und auch wie­der abzu­bau­en, leicht trans­por­ta­bel, varia­bel auf ver­schie­de­ne Aus­stel­lungs­or­te zu adap­tie­ren, wächst hier aus­stel­lungs­tech­nisch zusam­men, was zusam­men gehört.